72 h Aktion

72 Stunden Aktion des BDKJ nicht nur im Landkreis ein voller Erfolg!

 

„Ein gutes Vorbild sein“, „es macht Spaß anderen zu helfen“, „beeindruckend was man zusammen schaffen kann“, so einige Zitate von teilnehmenden Jugendlichen.

Aber was ist die 72 – Stunden- Aktion? Wieso verbringen Jugendliche drei Tage mit ehrenamtlicher Tätigkeit?

Die 72-Stunden-Aktion des BDKJ (Bund der Katholischen Jugend) lief vom 23. bis zum 26. Mai 2019 zum zweiten Mal in allen Bundesländern und katholischen Diözesen.  Im gesamten Bundesgebiet waren über 160.000 Mitwirkende in 3.400 Gruppen dabei. Die Idee der 72-Stunden-Aktion ist ganz einfach:  Jugendgruppen setzen sich innerhalb von 72 Stunden für ein soziales, interkulturelles oder ökologisches Projekt ein. Die Jugendlichen rücken mit ihrem Engagement Menschen in den Blick der Öffentlichkeit, die häufig vergessen oder verdrängt werden: Behinderte, Wohnungslose, Asylbewerber, Arbeitslose oder alte und einsame Menschen.  Oder sie schaffen positive Erlebnismöglichkeiten für bestimmte Bezugsgruppen oder die Allgemeinheit.

Mit 45 Aktionsgruppen aus Argentinien, Bolivien, Bosnien-Herzegowina, Brasilien, Chile, Kolumbien, Nordirland, Österreich, Pakistan, Peru, Rumänien, Südafrika und der Ukraine wirkte die 72-Stunden-Aktion auch weltweit. Auch wenn die 72-Stunden-Aktion vorbei ist, werden viele Gruppen die Projekte weiter begleiten und damit zur Nachhaltigkeit beitragen.

Im Berchtesgadener Land nahmen vier Gruppen mit über 40 Jugendlichen teil. Schirmherr war unser Herr Landrat Grabner, der am vergangenen Samstag alle Gruppen besuchte und in ihrem Engagement bestärkte. Für den Samstagabend richtete er im Pfarrheim Bischofswiesen ein gemeinsames Grillfest als Dankeschön aus.

In Freilassing wurde von einer Gruppe Jugendlicher der Schulwald von Müll befreit und die Wege mit Rindenmulch aufgefrischt. Bäume und Sträucher wurden ausgeschnitten, so dass die kleineren Pflanzen wieder mehr Licht bekommen und besser wachsen können.

Für die Pfadfinder aus Mitterfelden gab es gleich zwei Projektaufgaben. Gemeinsam mit der Wohngruppe der Lebenshilfe in Berchtesgaden wurde ein Müllhäuschen gebaut. Außerdem wurde ein Abhang hinter dem Wohnhaus neu bepflanzt wurde. Die unterschiedlichen Temperamente und Fähigkeiten der Pfadfinder und der Bewohner führte zu einigen Herausforderungen und Diskussionen, aber vor allem zu viel Spaß und Gelächter. Der zweite Projektauftrag war, das Außengelände des Jugendhauses Marktschellenberg für Bienen, Schmetterlinge & Co interessanter zu machen.

Für zwei Firmgruppen in Berchtesgaden und Bischofswiesen gab es die Aufträge, die Pfarrgärten in Bischofswiesen und Berchtesgaden neu zu gestalten. Die Pfarrgärten sollen zum Lebensraum und Rückzugsort für Bienen und deren Insektenkolleginnen, Eidechsen und Menschen werden. Durch die Anlage einer Blumen- und Kräuterwiese, von Nistkästen und Insektenhotels sowie einer Kräuterschnecke wurde Raum geschaffen zum Erhalt und zur Förderung der Artenvielfalt in unserer Region.

Organisiert und unterstützt wurden die Aktion bei uns im Landkreis vom sogenannten Koordinierungskreis, bestehend aus Sylvia Scheifler und Bernhard Hennecke von der katholischen Jugendstelle, Andreas Gröbner von Jonathan-Soziale Arbeit, Ricarda Elsholz von den Pfadfindern Mitterfelden und Julia Schmied von der Suchtpräventionsstelle der Caritas Fachambulanz. Sylvie Scheifler, als Hauptkoordinatorin betreute die Gruppen das ganze Wochenende und lieferte benötigte Materialien wie Holz und Erde.

Besondere Unterstützung bot die Biospährenregion, die für die Projekte in den Pfarrgärten und in der Lebenshilfe die Samen für die verschiedenen Beete bereitstellte und fachmännisch beim Anlegen der Beete und des Insektenhotels zur Seite stand. 

„So viel Engagement in 72 Stunden zeigt, dass junge Menschen in unserer Gesellschaft nicht abwarten, sondern aktiv eine tragende Rolle einnehmen“, bilanziert der BDKJ-Bundesvorsitzende Thomas Andonie, der während des Aktionszeitraums Gruppen in ganz Deutschland besucht hat. „In den drei Tagen habe ich gesehen, dass Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit ihrem Engagement nicht nur viel schaffen, sondern auch Eltern und Gemeindemitglieder mitreißen, die Welt ein bisschen besser zu machen. So sieht Kirche aus, wenn man junge Menschen machen lässt.“ Auch aktuelle politische Themen spiegelten sich in den verschiedenen Projekten. Es gab Aktionen  zu den Themen Umwelt und Artenvielfalt oder Gruppen, die U18-Wahlen durchführten.

Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und Reinhard Kardinal Marx, Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz, hatten die Schirmherrschaft der Sozialaktion übernommen und Aktionsgruppen in Kassel und München besucht. In Bayern besuchte Landtagspräsidentin Ilse Aigner das Caritas Kinderdorf Irschenberg. Gefördert wurde die Aktion vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Weitere Unterstützer sind die Deutsche Bischofskonferenz, Misereor, das Bonifatiuswerk und das Kindermissionswerk ‚Die Sternsinger’.

 

  • Foto Mllhaus
  • Foto mit Landrat
  • Pfarrgarten
  • Pfarrheim
  • alle zusammen
  • bernhard

Bericht: Caritas
Bilder: Caritas
23.-26.05.2019

Termine

Sa Jul 20, 2019 @14:00 - Integratives Grillfest
So Jul 28, 2019 Sommerlager
Mo Jul 29, 2019 Sommerlager
Di Jul 30, 2019 Sommerlager
Mi Jul 31, 2019 Sommerlager
Do Aug 01, 2019 Sommerlager
Fr Aug 02, 2019 Sommerlager